KRONACH leuchtet » Wohlfühlen: Verköstigung & Musik

KÖSTLichtZelt

Genussvoll wollen wir Sie auf die illuminierte Kronacher Welt einstimmen.

KRONACH leuchtet 2016 KÖSTLichtZelt Marktplatz KNUT.consulting & events Foto Anja Barthen

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Tischreservierungen sind unter koestlicht(at)knut-events.de oder telefonisch unter 09261- 965553 möglich.
Bitte beachten Sie: first come, first serve.

KRONACH leuchtet 2016 KÖSTLichtZelt Marktplatz KNUT.consulting & events Foto Anja Barthen

KRONACH leuchtet 2016 KÖSTLichtZelt Marktplatz KNUT.consulting & events Foto Anja Barthen

Lassen Sie den Tag  in unserem beheizten KÖSTLichtZelt, direkt am Marktplatz, mit einer unserer feinen, regionalen Köstlichkeiten ausklingen. Der Ausblick auf den illuminierten Marktplatz mit seiner Hauptbühne ist ein weiteres Highlight und lässt Vorfreude auf den Lichtweg mit seinen 75 Lichtpunkten aufkommen.
Treffen Sie sich mit Freunden, Geschäftspartnern oder Kunden und genießen Sie diese einmalige Atmosphäre direkt im Herzen von KRONACH leuchtet®.
KRONACH leuchtet 2016 KÖSTLichtZelt Marktplatz KNUT.consulting & events Foto Anja Barthen

KRONACH leuchtet 2016 KÖSTLichtZelt Marktplatz KNUT.consulting & events Foto Anja Barthen

Sandra Englich und das Team von KNUT event.

Musikalisches Rahmenprogramm 2018

Nicht aus dem Konzept des Lichtfestivals wegzudenken ist das kostenlose (!) musikalische Rahmenprogramm. Live-Konzerte in der katholischen Stadtpfarrkirche sowie auf Bühnen am Marktplatz vor dem Rathaus und in der Festung Rosenberg beim Salzturm bereichern die zehn Lichtnächte. Zum ersten Mal greift ein Förderprogramm, bei dem sich weniger bühnenerfahrende Talente präsentieren dürfen, unterstützt durch professionelle Sound- und Technikausrüstung und ins rechte Licht gerückt.

Musikprogramm

KRONACH leuchtet® 2017 Musikprogramm Hauptbühne

The Dixie Hot Licks

Freitag 27.04. ab 19.30 Uhr Hauptbühne

Die Dixie-Band mit der bezaubernden Frontfrau und Sängerin Jana Golianova stammt aus der Stadt des guten tschechischen Bieres, aus Pilsen. Die 7 Profis und Halbprofis haben sich alle in das New Orleans Repertoire der Jahre 1910-1930 verliebt. Ihre authentische Interpretation dieses Musikstils beruht auf dem Schwung des Banjos, der Tuba und des Waschbretts. Ihre Live-Produktion mit den häufigen Promenaden durch das Publikum im Stil der traditionellen Marching-Bands begeistert alle Zuschauer und bringt ihre Beine zum Tanzen. Auf Festen und Festivals bringen The Dixie Hot Licks die entsprechend gute Laune und „Miteinander-Stimmung“. Die Band kennt keine Sprachbarrieren: Sie ist fünfsprachig und wenn dies nicht reicht, hilft immer ihre Musik als universale Sprache. Mehr unter http://www.tdhl.cz/deutsch

Goller & Götz Duo

Freitag 27.04. ab 19.30 Uhr Bühne am Salzturm

Zeitlose und ergreifende Pop- und Rocksongs der vergangenen 50 Jahre und von heute prägen das Programm des Duos Goller & Götz. Die „Besten Songs der Welt“ werden sparsam instrumentiert, wunderschön interpretiert und gefühlvoll gesungen. Musik von Sting, Supertramp, Phil Collins, Toto, Bruce Springsteen, Billy Joel, Kansas, Eagles, sogar ACDC u.v.m. erfährt eine ganz neue Qualität: ohne technischen Schnickschnack, geerdet und ehrlich ‑ nur mit Piano, Gitarre und Gesang. Die Interpretationen von Thomas Goller (Gitarre, Gesang) & Tom Götz (Piano, Gesang) sind nicht einfach ein Nachspielen, es ist eine Hommage an die von ihnen bewunderten Musiker.

Mywood Band

Samstag 28.04. ab 19.30 Uhr Hauptbühne

Einen Live-Abend der unvergleichlichen Art verspricht die aktuelle Veröffentlichung der CD und DVD “mywood LIVE in Concert”, die es auch in der Komplettedition gibt. Wer Mywood selbst schon auf der Bühne erlebt hat, für den ist dieser Release mehr als nur eine klangvolle Erinnerung an einen unvergesslichen Abend. Alle anderen nimmt die Band mit auf eine äußerst temperamentvolle, überraschende und rasante Tour quer durch den Sound-Garten – mit klassischen Tönen, Anleihen aus Rock und handgemachtem Folk, der unter die Haut geht.

 

Tony Bulluck

Samstag 28.04. ab 19.30 Uhr Bühne am Salzturm

Eine akustische Naturgewalt und völlig unerwartete Offenbarung: Tony Bulluck ist ein großartiger Crooner, Balladensänger, Stimmvirtuose, Scatter mit enormem Stimmumfang – drei Oktaven packt er, ohne mit der Wimper zu zucken. Damit schlägt er so ziemlich jeden und braucht Vergleiche mit Al Jarreau, Otis Redding, Frank Sinatra … nicht zu scheuen. Der Kosmopolit wurde Mitte der 50er in North Carolina geboren, in dem Land, wo der Blues seinen Anfang nahm. Als Ältester von 4 Geschwistern aufgewachsen in einer militärischen Familie; hat er in Alaska, South Dakota, North Carolina, Georgia und der Panama Canal Zone gelebt. Seine Musikalität hat er an die Söhne Alonzo, Patrick und Robert vererbt. Seine Karrierehöhepunkte: Montreux Jazzfestival (CH), European Cultural Centré (F), Bluesfestival Hoogeveen (NL), Nürnberger Opernhaus, Augsburger Opernhaus, Bamberger „Tucher“ Blues- & Jazz Open Air Festival, Dresden Blues Festival, Deutschen Bundesrock Festival und viele andere. Zusammenarbeit und/oder Studioaufnahmen mit: Larry Graham (Bassist/Sänger mit Sly and the Family Stone, Graham Central Station, Prince); Hiram Bullock (Gitarrist mit Bob James, Chaka Kahn, Dizzy Gillespie, David Sanborn, Steely Dan); Hugo Strasser (Klarinette); The Platters; Max Greger Jr (Klavier/Hammond Orgel); Pete York (Schlagzeug); Hans Salomon (Tenor-Saxophonist); Joyce “Fenderella” Irby (Bassist/Sängerin); Max Greger (Tenor-Saxophonist); Oscar Klein (Gitarrist/Harmonika/Trompete/Klarinette mit Fatty George Jazz Band, the Tremble Kids, Dutch Swing College Band, Joe Zawinul) und viele mehr.

Dusty Dixx

Sonntag, 29,04. ab 19.30 Uhr Hauptbühne

Bands gibt es viele, Coverbands noch mehr. Warum Dusty Dixx trotzdem nicht mit der breiten Masse schwimmt, sondern aus der fränkischen Musikszene hervorsticht, liegt bestimmt auch an dem hervorragenden Aussehen der vier Jungs. Eine Unplugged Rockformation, die es wohl kein zweites Mal gibt! Der vierstimmige Gesang, der perfekt aufeinander abgestimmt ist, zeigt die Qualität dieser Band. Das abendfüllende Programm setzt sich aus Coverversionen der bekanntesten Rock- und Pophits zusammen, die längst von den Fans mitgesungen werden. Dem Bandslogan „Let you rock today“ wird dabei mit Spaß und Leidenschaft alle Ehre gemacht.


WilderPilger

Sonntag, 29,04. ab 19.30 Uhr Bühne am Salzturm

Florian Baessler alias „WilderPilger“ ist Liedermacher und Sänger, außerdem Komponist von Instrumentalmusik für Fernsehproduktionen und Hörspiele. Seit über 20 Jahren schafft er es, sich musikalisch immer wieder neu zu erfinden und doch seinen unverwechselbaren Stil zu behalten. Seine Lieder klingen wie ein gereifter Bob Dylan mit schöner Stimme, ohne so stark im amerikanischen Folk verwurzelt zu sein. Hier findet man einen klassischen Songwriter, der auf der Bühne astreine Gitarrenpopmusik im Stil von Oasis mit einer Stimme vorträgt, die der von Johnny Cash nicht unähnlich ist. „Die Erzählungen und Anekdoten in den Spielpausen sind in ihrer Unterhaltsamkeit Kabarett, halten sich aber von platter Komik fern.“ (Hamburger Abendblatt). Als Gitarrist ist Florian Baessler nutzt er die volle Bandbreite der technischen Möglichkeiten: Durch Live-Looping lässt er seine Musik Stück für Stück jeden Abend neu entstehen, der Zuhörer hört Gitarren, Schlagzeug, Bass und Streicher, Chöre und Piano ‑ alles von nur einer Person mit Stimme und Gitarre gespielt.


Solid Rock

Montag, 30,04. ab 19.30 Uhr Hauptbühne

Die Kronacher Band Solid Rock ist fester Bestandteil der hiesigen Musikszene. Elanvoll präsentiert sie sich in der Groove-Abteilung: handmade Blues und Southern Rock in der Unplugged-Variante.


Play Again Sam light

Montag, 30,04. ab 19.30 Uhr Bühne am Salzturm

Hannes Wölfel und Sebastian Hümmer sind „Play Again Sam light“: Songs aus circa 40 Jahren Musikgeschichte werden von den beiden Jungs neu interpretiert, jedoch niemals verfälscht oder gar entstellt. Zwei Gitarren, zwei Stimmen und der gezielte Einsatz der „Loopstation“. So ist oft ein nahezu komplettes Bandarrangement hörbar. Dann aber auch wieder reduziert ‑ nur auf Stimme und Begleitung. Von konzertant bis stimmungsvoll ist für jeden etwas dabei, so bleibt es für den Zuhörer abwechslungsreich. Mit ihrer frech-fröhlichen Art stecken die beiden ihre Zuhörer sofort an – gute Laune gepaart mit handgemachter Musik!!!


André Carswell

Dienstag, 01.05. ab 19.30 Uhr Hauptbühne

Singing for your soul! Eine kleine Besetzung – alles handgemacht und doch ein kompletter Sound. Klein ist hier nur die Anzahl der Musiker. Auf der Bühne findet großes Kino statt. Begleitet von dem Pianisten Michel Hauck, singt André Carswell (Anyone’s Daughter, Siggi Schwarz Band) vom Soulklassiker bis zum Rockoldie alles, was ihm Spaß macht und den beiden in den Sinn kommt. Unterstützt von funky Piano Grooves, trifft André Carswell mit seiner 4 Oktaven umfassenden Stimme immer wieder die Herzen seiner Zuhörer.


Beatroot (Talent)

Dienstag, 01.05. ab 19.30 Uhr Talentbühne am Salzturm

Wer denkt, ein gutes Cover sei vom Original nicht zu unterscheiden, der wird von den liebevoll und abwechslungsreich arrangierten Unplugged-Interpretationen überrascht sein! Weil sich tolle Musik in vielen Genres und Jahrzehnten findet, erwartet das Publikum eine interessante Mischung neu interpretierter Rock- und Popsongs, von den Beatles über Prince bis Maroon5. Mit Akustikgitarre (Uwe Schittenhelm), Keyboard (Thessa Jacob), Bass (Ralf Weiskopf), Cajon (Johannes Rübesam) und Gesang (Nadine Schittenhelm) ist Beatroot auf Bühnen jeder Größe zu Hause. Handgemacht, stimmungsvoll und natürlich!


Hannes

Dienstag, 01.05. ab 19.30 Uhr Talentbühne am Salzturm

In seiner Musik verarbeitet Hannes die Eindrücke des Lebens: Erlebnisse aller Art, Glücksmomente und auch solche, die weniger Spaß machen. Das Ergebnis ist faszinierend: Popmusik, eingebunden in sphärische Loops, verträumt, melancholisch, auch mal etwas rockiger. Neben seiner Tätigkeit als Musiklehrer ist der Songwriter seit über 15 Jahren als professioneller Musiker deutschlandweit unterwegs. Anfang 2015 kam seine erste „EP“ auf den Markt; „Unterwegs Part 1“ beinhaltet Songs in Singer/Songwriter-Manier mit Pop-, Rock-, Folk-Einflüssen und deutschen Texten. Seit Anfang 2018 gibt es das komplette Album „Unterwegs“.
Der Musiker nutzt jede Facette, die mit einer Stimme, Gitarre und Loopstation möglich ist. Mal hört man eine „kleine Band“, ein „ganzes Orchester“ und dann wieder nur Stimme und Gitarre. Der Einsatz der Loopstation peppt das Konzert musikalisch noch einmal auf und verleiht den Songs eine ganz besondere Atmosphäre, die nur live möglich ist. Und auch die ein oder andere Perle der Musikgeschichte kann man in seinem Set entdecken.


Papa Legba’s Blues Lounge

Mittwoch, 02.05. ab 19.30 Uhr Hauptbühne

Papa Legba’s Blues Lounge kommt aus Darmstadt am Rande des südhessischen Rieds, eine von zahllosen Wasserläufen durchzogene ehemalige Sumpflandschaft, deren feuchtwarme Luft im Sommer von Myriaden blutsaugender Moskitos bevölkert ist. Zwar gibt es dort keine Alligatoren, aber die Ähnlichkeit zum Mississippi-Delta liegt auf der Hand. Und hier wie dort herrscht das ideale Klima, um den Blues prächtig gedeihen zu lassen.
Mit Mundharmonika und Maultrommel, Blechgitarre und Blechtrommel, mit Bassukulele, Mandoline, Nasenflöte, Kazoo und dreistimmigem Gesang legt Papa Legba’s Blues Lounge Wert auf abwechslungsreichen Klang. Dabei bleiben Jürgen Queissner, Reiner Lenz und Thomas Heldmann immer nah am Sound ihrer Vorbilder, die zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts durch den Süden der Vereinigten Staaten zogen. Und wie die Musikanten aus dem Mississippi-Delta beschränkt sich die Band nicht auf zwölftaktigen Blues. In ihrem Repertoire finden sich ebenso Jazzstandards, Schlager, Hokums sowie eigene Stücke und Klassiker aus der Frühzeit der Rockmusik. Obwohl sich die drei Musiker bereits seit Jahrzehnten kennen und schätzen, beschlossen sie erst 2008 ein rein akustische Bluestrio zu gründen. Seitdem hat Papa Legba’s Blues Lounge bereits Tausende begeistert beim Münchner Studentenfestival Stustaculum, bei den Ingolstädter und Schwetzinger Jazztagen, beim Tucher Jazz- und Bluesfestival in Bamberg, beim Bluesfestival „Blues, Schmus, Apfelmus“, beim Rosenfestival in Kronach oder beim Stoffel-Openair in Frankfurt, zusätzlich in ungezählten Kneipen und Clubs.
Wer ist Papa Legba?
Afrikanische Sklaven brachten die Erinnerung an Papa Legba, der übrigens wegen seiner Musikalität Chef aller Musiker ist, aus ihrer Heimat mit. Nebenbei ist Legba auch noch Gott aller Kreuzwege. Robert Johnson wurde so zu seinem weltbekannten Blues „Crossroads“ inspiriert. Heute wird Papa Legba erfolgreich mit guten Zigarren und Whiskey beschworen.


Sandro Weich HeToldMeTo

Mittwoch, 02.05. ab 19.30 Uhr Talentbühne am Salzturm

‚He Told Me To‘ ist eingängiger Indie-Pop. Musik, bei der man den Refrain nicht suchen muss, die sich aber dennoch erlaubt, Muster zu durchbrechen und neue Wege zu gehen. Ein Soloprojekt – aus der Not geboren. Als er sich nach krankheitsbedingter Absage seiner Bandkollegin alleine auf einer Bühne wiederfindet, wird aus dem Gitarristen Sandro Weich – ohne jemals Irgendwas-mit-Medien studiert zu haben – ein Singer-Songwriter. Es ist ein schmuddeliger Tag im Januar und ein Abend, an dem ein Groschen fällt. Der Coburger Musiker tauscht die Band gegen eine Loop-Station und beginnt, seine eigene musikalische Reise in gepflegter Do-It-Yourself-Manier … und ihm dämmert schnell, was DIY bedeutet: Aufstehen, rausgehen und machen! Also steht er auf, geht raus und macht. Straßenmusik, Wohnzimmer- und Clubkonzerte, kleine Festivals, gute und miese Jobs – mit Spielfreude und Flexibilität loopt, spielt und singt er sich durch. Pläuschchen mit dem Publikum und Spontanscherze unterschiedlichster Qualität sind feste Bestandteile eines ‚He Told Me To‘-Konzerts. Während ein melancholischer Unterton bleibt, treibt das Set durch HipHop-inspirierte Beats, beflügelnde Mitsingnummern und schmachtende Balladen. Und entgegen all der Abgrenzungsversuche zum Mainstream-Pop: Der Booty darf trotzdem shaken.
Das neue Album ‚Hurricane Roleplay‘ (VÖ 24.03.2017) erzählt in 12 Songs die Geschichte eines jungen Mannes, der sich verliert, um sich wiederzufinden. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger ‚While Elephants Sleep‘ (2015) ist das Arrangement Band-artiger geworden und schielt passagenweise in Richtung Rockmusik. Akustische Instrumente dominieren den Sound des Albums, Synthesizer kommen nur punktuell zum Einsatz.


Living In The Past

Donnerstag, 03.05. ab 19.30 Uhr Hauptbühne

Der stimmungsvolle Nostalgietrip lässt die schönsten Erinnerungen wach werden: Die Oldie-Band setzt authentisch Songs der 60er und 70er Jahre um. Mit Coversongs von den Beatles über Crosby, Stills, Nash & Young bis hin zu den Rolling Stones ist alles vertreten, was der Oldie-Fan genießen will.


Mint

Donnerstag, 03.05. ab 19.30 Uhr Talentbühne am Salzturm

Das Trio mit den bittersüßen Lieblingsliedern: Die Musik von Mint orientiert sich an britischem Pop mit einer Note Northern Soul, vorgetragen in einzigartiger Symbiose aus Energie und Melancholie. Die melodiösen und abwechslungsreichen Eigenkompositionen der beiden Songwriter Thilo Moosmann (Gesang, Tasten) und Christian Männl (Gesang, Bass) erzählen spannende Geschichten, von guten und schlechten Zeiten, von nahen und fernen Orten, selbst Erlebtes und eigens Erdachtes. Michael Ditsche (Schlagzeug, Gesang) komplettiert das Kronacher Trio und schärft die Songs mit ausgefeilten Beats. Eine vielseitige Auswahl von 33 Lieblingsliedern haben es in das akustische Menü von Mint geschafft. Wer kreatives Songwriting schätzt und eigene Kompositionen dem ewigen Wiederkäuen alter Gassenhauer vorzieht, sollte sich diesen Leckerbissen nicht entgehen lassen.


Major7

Donnerstag, 03.05. ab 19.30 Uhr Talentbühne am Salzturm

Musikleidenschaft pur: Major7 covert Songs aus den verschiedensten Genres. Ihr Sound vereint Popmusik des 21. Jahrhunderts und Rock-Klassiker der 80er und 90er Jahre. Die Band wurde Anfang 2017 in Kronach gegründet und vereint 2 Gitarren, Bass, Klavier, Schlagzeug und 2 Stimmen auf der Bühne.


Barfly

Freitag, 04.05. ab 19.30 Uhr Hauptbühne

Die Band BARFLY unternahm bereits vor über 10 Jahren ihre ersten musikalischen Schritte. Damals waren es vor allem Jazz- und Swing-Klassiker, welcher sich die Musiker bedienten und vielfach neu interpretierten. Im Lauf der Jahre entwickelte sich aus den verschiedenen stilistischen Vorlieben der einzelnen Musiker ein breites und abwechslungsreiches Repertoire. So kommen bei BARFLY verschiedenste Einflüsse zusammen: aus dem Sound der 20er und 30er Jahre, lateinamerikanische Klänge, die zum Tanzen animieren, verträumte Pop-Songs, die zum Schwelgen und Mitsummen verleiten, aber auch unerwartet rockige Klänge von AC/DC oder Nirvana. Mit diesem breiten musikalischen Spektrum und dem spielerischen Einfühlungsvermögen der vier studierten Musiker, schafft es BARFLY seit Jahren weit über die fränkischen Grenzen hinaus, ein Garant für niveauvolle musikalische Unterhaltung zu sein.


Mywood Duo

Freitag, 04.05. ab 19.30 Uhr Bühne am Salzturm

Klassische Vorbilder gibt es keine, musikalische Horizonte unzählige: Im Klangfeld vielgestaltiger musikalischer Traditionen, jenseits fester Genres und Hörgewohnheiten, zwischen zarten klassischen Klängen, erdigen Folk-Sounds und rhythmusstarkem Acoustic liegt die musikalische Lichtung von Mywood. Das 2009 von Monika Romanovská (Vocals, Geige, Mandoline) und Tobias Nehring (Vocals, Gitarre) gegründete Duo spricht eine musikalische Sprache, die wortwörtlich neue Töne anschlägt. Einflüsse aus Rock, Jazz, Klassik, und Country verschmelzen zu einem unverwechselbaren Klangerlebnis, das von der ersten Sekunde an ins Ohr geht. Die musikalischen Biografien des Duos haben ein reiches Erbe an Stilen, Tonalitäten, Rhythmen und Beats zusammengetragen, das in Mywood von innen heraus wächst. Wie sich das anhört? Rhythmus, Sound und Gesang verweben sich bei ihren energiegeladenen Live-Auftritten zu einem vielfarbigen musikalischen Potpourri, das seine Zuhörer voll und ganz in Bann zieht. Klassische Töne, rockige Rhythmen, Folk-Sounds und Metall-Klänge werden von den Stimmen der beiden in Einklang gebracht. Der unverwechselbare Charakter von Mywood ist insbesondere live zu spüren.


Father’s Finest

Samstag, 05.05. ab 19.30 Uhr Hauptbühne

Father’s Finest ist eine Coverband in traditioneller Besetzung, bestehend aus vier leidenschaftlichen Musikern. Der Spaß an der Musik steht aus voller Überzeugung im Vordergrund. Die gespielten Songs und Interpretationen sind daher sehr stark geprägt von den ganz eigenen persönlichen Charakteren der einzelnen Musiker. Der stark groovebetonte Soundcocktail besteht aus Blues, Funk und Soul. Father’s Finest lässt sich nicht in eine Schublade zwängen. Es ist eine Band mit außergewöhnlicher Spielfreude, die den Zuhörer an der fantastischen Klangwelt des Grooves teilhaben lässt.


Acoustic Journey

Samstag, 05.05. ab 19.30 Uhr Bühne am Salzturm

Eine Zeitreise durch die Geschichte der Pop- und Rockmusik: Von Frank Sinatra, Elvis Presley, den Beatles bis hin zu aktuellen Hits präsentiert Acoustic Journey die komplette Bandbreite der Pop- und Rockmusik, von den 50ern bis heute im eigenen Stil. Nachdem die beiden Musiker bereits seit 15 Jahren in unterschiedlichen Bands und Projekten zusammengespielt haben, kam im Jahr 2014 die Idee einer gemeinsamen Band auf. Die unterschiedlichen Einflüsse der Musiker finden im breitgefächerten Programm der Band ihre Berücksichtigung. Besondere Merkmale sind der mehrstimmige Gesang und eigene Interpretationen bekannter Hits. Im Zeitalter von Midi-Files und Sequenzen ist ihnen handgemachte Musik wichtig, alles wird zu 100% live gespielt!


Silhouettes

Sonntag, 06.05. ab 18.30 Uhr Hauptbühne

Musik der 60er, 70er, 80er Jahre liegt uns musikalisch am Herzen: die der Beatles, der Rolling Stones, Bee Gees oder der Kinks; aber auch von Joe Cocker und Crosby, Stills, Nash & Young, Eric Clapton, den Dire Straits, Santana oder mal etwas Aktuelleres von Bruce Springsteen oder den Eagles. Und natürlich auch alle Facetten dazwischen aus jenen magischen 60ern, den flippigen 70ern und coolen 80ern werden abgedeckt. Zu den Silhouettes zählen sich Werner Pöhlmann, Jim Taylor, Reinhard Hertrich und Klaus Seifert und die Youngsters Christine Lösch und Matthias Amm. Wer die Musik jener Zeit hören möchte, stilgerecht und mit dem Feeling dieser magischen Musikära gespielt, für den sind die Silhouettes mit Sicherheit „ die Adresse”.


Bernd Meusel

Sonntag, 06.05. ab 18.30 Uhr Hauptbühne

„EASY Springsteen“ nennt sich das Musikprojekt von Bernd Meusel, das als Hommage an Bruce Springsteen gedacht ist.


Jahreskonzert des Jugendorchesters Kronach e.V.

Freitag, 27.04.2018, 19:00 Uhr Kronach, Katholische Stadtpfarrkirche


Konzert “Actus tragicus”

Samstag, 28.04.2018, 20:00 Uhr Kronach, Katholische Stadtpfarrkirche

Die oberfränkische Berufsfachschule für Musik (BfM) eröffnet die acht Konzerte umfassende Konzertreihe „Kronach leuchtet – Kronach klingt“ mit einem geistlichen Programm. In dessen Zentrum steht die Kantate 106 „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“ von Johann Sebastian Bach, auch bekannt unter dem Titel „Actus tragicus“. Ihr Text besteht aus verschiedenen Bibelworten des Alten und Neuen Testaments, die allesamt auf die Endlichkeit und das Sterben Bezug nehmen. Diese Worte kleidet Bach in eine wahrhaft göttliche Musik, die dem Menschen seine Angst und dem Tod seinen Schatten und seine Bedrohung nimmt. Als Vokalsolisten musizieren mit Susanne Heckmann (Sopran), Geneviève Tschumi, (Alt), Willi Rentsch (Tenor), Constantin Heuer (Bass) gegenwärtige und ehemalige Schülerinnen und Schüler der BfM. Die Instrumental-Parts übernehmen Silvia Müller und Mieneke Büker (Blockflöten), Susanne Hiby und Schulleiter Andreas Wolf (Gamben), Florian Kunert (Violoncello), Julian Flögel (Kontrabass) und Paul Beckert (Orgel).

Ergänzt wird das Programm mit Instrumental-Beiträgen von Susato, Morley, Pepusch und Bach, einer Motette von Johann Hermann Schein sowie zwei Motetten des Kronacher Komponisten Max Baumann (1917-1999), der im vergangenen Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Von Josef Ertl (1949-2014), der viele Jahre lang als Lehrkraft an der Kronacher BfM und als Organist und Kantor in Bayreuth wirkte, erklingt die „Missa Prima“ für Chor, Tenorsolist und Orgel. Den Orgelpart übernimmt Wendelin Treutlein, es singen der KammerChor und KonzertChor der BfM unter Leitung von Burkhart M. Schürmann. Eröffnet wird das Konzert vom Blechbläser-Ensemble der BfM unter Leitung von Ronja Dittmar.


Konzert “Vom Saitensprung zum Trommelwirbel”

Sonntag, 28.04.2018, 20:00 Uhr Kronach, Katholische Stadtpfarrkirche

Die Gitarren- und Schlagzeug-Klasse der BfM stellen sich einer spannenden Herausforderung: Wie treffen die unterschiedlichen Klangwelten dieser beiden so unterschiedlichen Instrumentengruppen aufeinander? Abwechslung ist garantiert! Musik des 20. Jahrhunderts, u. a. von Celso Machado, Peter Maxwell-Davies, Eckhard Kopetzki, William Schinstine bis Chick Corea, bildet den Rahmen für ein bis 14 Ausführende.


Konzert “Jazz-Intermezzo”

Montag, 30.04.2018, 20:00 und 22:00 Uhr Kronach, Katholische Stadtpfarrkirche

Das Ensemble „JazzMelange“ verzaubert in einem „Jazz Intermezzo“ mit Jive Parisienne und Latin. Das Ensemble bevorzugt die durchsichtigen und feinen Arrangements. Es klingt nobel verführerisch in der Besetzung aus Vocals, Alt- und Tenorsaxophon, Klarinette, Gitarre, Klavier, Bass, Percussion und Drums. Seit Jahren ist die „JazzMelange“ unter Leitung von Bernd Schellhorn fester Bestandteil der Sing- und Musikschule Kronach. Die Combo spielt seit Jahren für UNICEF im Mitwitzer Schlosspark, bei Veranstaltungen der Stadt Kronach und natürlich bei ‚Kronach leuchtet‘. Denn die Bühne hält jung!


Konzert „Tausendsassa Telemann und die Blockflöte“

Dienstag, 01.05.2018, 20:00 Uhr Kronach, Katholische Stadtpfarrkirche

Erinnerung an einen kompositorischen Hansdampf: Im vergangenen Jahr hatte Georg Philipp Telemann, einer der bekanntesten Komponisten des deutschen Hochbarock, seinen 350. Todestag. Der Tausendsassa, der beim Komponieren alle Genres bediente, selbst sehr gut mehrere Instrumente spielte, sich als Herausgeber betätigte und aber auch mit seinem Freund Georg Friedrich Händel postalisch Blumenzwiebeln tauschte, soll im Nachgang gewürdigt werden. Ausführende sind dabei jüngste und älteste Blockflöten-Schüler der Kronacher Kreismusikschule sowie der Musikschule der Hofer Symphoniker, die eine Bearbeitung seiner Suite „Hamburger Ebbe und Flut“ spielen werden. Um Telemanns buntes Oeuvre zu beleuchten, gibt es darüber hinaus Solowerke für Blockflöte bzw. Triosonaten für Blockflöte und Violine respektive Blockflöte und Oboe. Die Leitung liegt in den Händen von Silvia Müller aus Hof und Dorothea Lieb, Blockflötenlehrkraft an der Sing- und Musikschule im Landkreis Kronach.


Konzert „De Raiz Argentina”

Mittwoch, 02.05.2018, 20:00 Uhr Kronach, Katholische Stadtpfarrkirche

Das Tango-Ensemble der Kronacher BfM setzt einen Programm-Schwerpunkt im Spannungsfeld zwischen städtisch geprägtem Tango und der Folklore der Pampa Argentiniens. Als bekannteste Botschafterin argentinischer Folklore gilt Mercedes Sosa, ihre Interpretationen verbreiteten argentinische Folklore in alle Welt. Ihre Canciones erzählen vom harten Leben der Landarbeiter und Fischer, von ihren Sorgen und Träumen. Die Tangos erzählen ähnliche Geschichten, der Tonfall ist jedoch nervöser, städtischer und dabei von einer abgründigen Melancholie geprägt.


Konzert “Tastenspiele”

Donnerstag, 03.05.2018, 20:00 Uhr Kronach, Katholische Stadtpfarrkirche

Die Kronacher Stadtpfarrkirche wird zum Austragungsort der diesjährigen Kronacher „Tastenspiele“. In deren Mittelpunkt steht die Faszination, die die schwarzen und weißen Hebel auf jedermann ausüben. Kaum jemand, ob groß oder klein, kann der Versuchung widerstehen, an einem Klavier vorüberzugehen, ohne ein paar Tasten zu drücken. Junge Solisten werden an diesem Abend das vielfältige Klangspektrum des Klaviers in verschiedenen Besetzungen von 2 bis 6-händig präsentieren. Außerdem werden Akkordeon und Orgel zu hören und sehen sein. Die Zuhörer erwartet ein musikalisch abwechslungsreicher Abend zum Mitwippen, Entspannen und Träumen.


Konzert “Viva la musica”

Samstag, 05.05.2018, 20:00 Uhr Kronach, Katholische Stadtpfarrkirche

Passend zu den hoffentlich frühlingshaften Temperaturen erwartet die Zuhörer ein bunter musikalischer Blumenstrauß. Es spielen junge Solisten, Duos und verschiedene Kammermusikbesetzungen der Sing- und Musikschule des Landkreises Kronach. Zur Aufführung kommt sowohl „Klassisches“ als auch „Modernes“ sowie kleine Besonderheiten wie ein Bratschentrio oder eine Sonate für Blockflöte und Truhenorgel.


Konzert „Die Wasser des Lebens“

Sonntag, 06.05.2018, 20:00 Uhr Kronach, Katholische Stadtpfarrkirche

Der Frauen- und Kinderchor der Sing- und Musikschule sowie Vokal- und Instrumentalsolisten der Berufsfachschule für Musik und der Sing- und Musikschule im Landkreis Kronach beschließen den Konzertreigen.